Sonntag, 5. Juni 2016

Film und Serien Sew-Along Teil 2: Planung, Stoffe und Schnitte

Heute geht es ans eingemachte beim Film und Serien Sew Along: Was sind die Pläne, welche Stoffe und Schnitte werden verwendet? Zunächst möchte ich aber noch sagen, dass ich alle Inspirationsposts gerne gelesen habe! Dabei habe ich so einige neue Filme und Serien entdeckt, tolle Kleidungsstücke und Ideen und neue Blogs kennengelernt. Danke dafür :)


Wie es ja fast schon zu erwarten war, werde ich was aus Ku'Damm 56 nähen. Und natürlich Kleider! Was sonst? Das taupefarbene Kleid von Helga hat es mir gleich angetan! Es hat so viele hübsche Details:

Quelle: zdf.de

Quelle: zdf.de

Quelle: zdf.de

Da wäre der Kragen mit dem raffiniertem Verschluss, die Ärmelaufschläge, eine Rockpasse mit einer kleine Klappe auf der linken Seite und ein Faltenrock!
Sehr hübsch fand ich auch das Hemdblusenkleid von Monika:

Quelle: zdf.de

Quelle: zdf.de

Quelle: zdf.de

Quelle: zdf.de

Das sind die beiden Kleider die ich nähen will! Zeitlich mache ich mir da keine Sorgen, denn ich kann für beide Schnitt die selbe Basis nehmen: ein Oberteil mit angeschnittenen Ärmeln. Zugegeben ist mir leider vor ein paar Tagen erst aufgefallen, dass das Hemdblusenkleid von Monika gar keine angeschnittenen Ärmel hat... ich hätte es schwören können... Aber naja, es sieht fast so aus, und ich mache das einfach so ;)
Das sind meine Entwürfe:

Helgas Kleid
Monikas Kleid

Und hier meine Stoffe:


Der Stoff links ist für das Helga-Kleid, es ist ein Viskose-Krepp mit einem geringen Poly-Anteil, wodurch er bügelfrei ist. Da ich bei diesem Stoff etwas knapp dran bin, müssen einige Teile, wie z.B. der Unterkragen und die innere Rockpasse aus anderem Stoff sein. Für das Monika-Kleid ist der Stoff rechts. Das ist ein Patchworkstoff den ich - in anderen Farben - bereits für mein Geburtstagskleid von letztem Jahr verwendet habe. Da war ich echt ganz entzückt, dass es diesen hübschen Stoff noch mal gab :) Wegen der geringen Stoffbreite, bekommt die hintere Rockbahn einen Mittelnaht und damit auch das Rückenteil, ich finde das sieht harmonischer aus. Kragen und Ärmelaufschläge werden aus ungefärbtem Batist.

Ich arbeite ja mit meinem Basisschnitt und ich möchte mal zeigen, auch wenn Kleidungsstücke auf den ersten Blick sehr unterschiedlich aussehen, sie sich doch sehr gut von einander ableiten lassen.
Zunächst habe ich meinen Basisschnitt abgepaust. Der sieht momentan so aus:


Am Vorderteil wurde der große Schulterabnäher in den Taillenabnäher gedreht und die Schulter verlängert zu dem angeschnitten Ärmel. Den Halsausschnitt habe ich vergrößert.
Hinten möchte ich bei meinem Helga-Kleid keine Mittelnaht, da dort aber die Anpassung an mein Hohlkreuz stattfindet, musste ich die Abnäher vergrößern. Da zwei Abnäher hinten dadurch ziemlich tief würden, habe ich beschlossen vier Abnäher zu machen. Diese habe ich dann noch etwas mehr zur Mitte geschoben. Wie beim Vorderteil wurde die Schulternaht verlängert für den Ärmel und der Halsausschnitt vergrößert. Den Schulterabnäher habe ich zunächst belassen. So sah das dann aus:


Ich arbeite inzwischen lieber mit den Nahtlinien und schneide die Nahtzugabe nach Gutdünken zu. Je nachdem wie und wo ich mit größeren Anpassungen rechne, ist diese dann 2-5cm groß. Die Nahtlinien übertrage ich mit Wachspapier und einem Kopierrädchen auf den Stoff. Einige Nähte verstärke ich mit der Maschine, den Rest hefte ich von Hand zusammen. 

Die Nahtlinien sind hier ganz schwach dunkelblau.
Das ist eine schöne meditative Arbeit und Anpassungen sind sehr schnell gemacht. Die erste Anprobe:



Da ich mit meinem Basisschnitt arbeite der (fast) perfekt passt, sitzt alles was ich daraus konstruiere schon gleich ziemlich gut! Ich finde an den Schultern ist das Oberteil etwas einengend und am Rücken ist zu viel Weite und die Taillennaht hängt etwas durch, was vermutlich an den veränderten Abnähern und dem Wegfallen der Mittelnaht liegt. Außerdem liegen mir die äußeren Abnäher zu weit außen. Rechts habe ich den Schulterabnäher genäht, links habe ich die Schulternaht nur eingehalten,. Mit Abnäher sieht (noch) besser aus.
Um an den Schultern mehr Platz zu haben, habe ich Schulternaht so angepasst:


Die Abnäher hinten habe ich tiefer gemacht und den äußeren Abnäher etwas zur Mitte geschoben (nur auf einer Seite) und die Ärmel noch etwas gekürzt. So finde ich es ganz gut:



Durch die Anpassung der Schulternähte finde ich nun, dass es auch ohne den Schulterabnäher ganz gut aussieht. Diese Basis kann ich nun für beide Kleider verwenden, denn auch wenn die Abnäher unterschiedlich liegen, die Passform bleibt immer gleich, egal wo hin man sie dreht. Das finde ich wirklich genial!
Für das Helga-Kleid habe ich noch den Ausschnitt angepasst, einen Kragen und Ärmelaufschläge konstruiert sowie die Rockpasse. Das ist der fertige Schnitt:


Für das Monika Kleid habe ich den Schnitt dann nochmal abgepaust, in der vorderen Mitte eine Knopfleiste hinzugefügt, den Abnäher auf die Seite rotiert, hinten wieder die Hohlkreuzanpassung in der Mittelnaht gemacht, dafür nur zwei Abnäher gelassen. Bei beiden Schnitten habe ich schlussendlich noch den hinteren Schulterabnäher zwischen Schulternaht und Halsausschnitt aufgeteilt, so muss ich bei beiden Nähten nur wenig Weite einhalten:


Der aufgeteilte Schulterabnäher
Etwas fehlt noch, die Röcke! Für beide Kleider mache ich einen 1/3 Teller, für das Helga-Kleid mit kleinen Falten, für Monika mit großen Keltterfalten. Ich konstruiere nie das ganze Rockteil, das ist mir zu viel Arbeit und verbraucht zu viel Papier. Ich zeichne nur den den oberen Teil des Rocks und verlängere den Schnitt direkt auf dem Stoff:

Vorder- und Hinterrock für das Monika-Kleid

Wichtige Angaben!

Für das Helga-Kleid sind Vorder- und Hinterrock gleich.

Puh, das waren viele Bilder. Ich hoffe der kleine Einblick in meine Arbeitsweise hat euch gefallen :) Jetzt seid ihr dran, wofür habt ihr euch entschieden?

Kommentare:

  1. Der linke Stoff gefällt mir ja ausnehmend gut, und nun bin ich überwältigt von der Fülle der übrigen Informationen. Da hast du ein beachtliches Tempo vorgelegt und ein beeindruckendes Tutorial gezeigt. Bei deiner Anmerkung ob der Tiefe der Abnäher ist mir eingefallen, dass ich einen superbreiten Abnäher in meinem Oberteil für ein anderes Projekt hatte und den einfach auf 1cm Tiefe zurückgeschnitten habe. Etwas riskant, aber es hat funktioniert.

    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, ja bei sehr tiefen Anähern kann man den Abnäherinhalt zurück schneiden. Mir ging es aber bei der Aufteilung um eine bessere Passform und auch um mehr Möglichkeiten bei der Anpassung später zu haben. Mein Rücken ist immer etwas schwierig ;)
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
  2. Willst du nicht vielleicht die Passe beim Helga-Kleid gleich mit anschneiden? Die Naht in der Taille ist doch unnötig. Auch weil der Viscose-Krepp ein fließender Stoff ist, würde ich aufpassen, dass das Kleid nicht zu eng wird. Die Schauspielerin hat ein Bindeband. Ist das auch bei deinem Kleid geplant? Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      nein, das möchte ich nicht, dann muss ich ja auch die Abnäher weiter führen und ich denke, dass das komisch aussieht wenn die dann auf den Faltenrock treffen. Zu dem Kleid werde ich auf jeden Fall einen Gürtel anprobieren ;) Ob ich stattdessen ein Band mache, halte ich mir noch offen.
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
  3. Das sind tolle Stoffe. Ich bin sehr gespannt, wie sich am Ende alles zusammen fügt. Und die Schnitte haben es ja auch in sich. Nichts, dass man mal schnell zusammen steppt.
    LG Sylvie

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin immer begeistert davon, wie gut du die Kleidungsstücke anpasst - und hier auch erklärst, wie! Danke dafür! Ich werde am Sew Along nicht teilnehmen, bin aber schon sehr gespannt, was die Teilnehmer so zeigen...

    AntwortenLöschen
  5. Den Stoff und die Skizze des Helgakleides find ich ja traumhaft schön! Und dieses Knöpfchen an der Brust, super.
    Ich bin sehr gespannt, wie das fertig wirkt.
    Danke auch für die ausführliche Bebilderung, das ist sher interessant und nützlich!
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Wow. Wie toll du dir deine Kleider selbst zusammenbastelst. Danke für das Zeigen deiner Vorgehensweise, man kann von dir viel lernen!
    Ich freue mich schon auf deine fertigen Kleider, die Stoffe sind schon mal toll und das mit den Schnitten gehst du ja ganz professionel an! Viel Spaß und danke fürs organisieren! LG Stefi

    AntwortenLöschen
  7. Das ist eine wirklich tolle Auswahl! Sowohl die Kleider als auch die Stoffe. Das kann nur perfekt zusammenpassen. Vielen Danke auch nochmal fürs organisieren, es macht super viel Spaß! LG Svea

    AntwortenLöschen
  8. Zuerst einmal Bewunderung dafür, wie gut du das vorbereitest. Da merke ich immer wieder wie weit am Anfang ich noch stehe. Von einem Grundschnitt kann ich nur träumen. Ich orientiere mich an bestehenden Schnittmustern und nehme die, die mir passen. Ich werde mit diesem Sew-Along hoffentlich ein wenig anfangen zu improvisieren und abzuwandeln.

    Und davon träumen irgendwann auch meinen Grundschnitt zu haben.

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  9. KLASSE! :-)
    Zum Monika Kleid: es hat keinen angeschnittenen Ärmel, sondern einen eingesetzten. Oder war das klar? Auf jeden Fall ist die Passform d. Vorderteils b. Monika sehr schlecht. Kein Vergleich mit deiner Probe. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir 😉 ja, ist mir aufgefallen, aber erst spät! Den Film lang hätte ich schwören können, dass sie angeschnitten sind...
      Liebe Grüße,
      yacurama

      Löschen
  10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen